Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Was „TuN“ gegen die Pandemie? Gläserne Kund*innen dank LUCA?!

Kaiserslautern bastelt während die dritte Welle der Pandemie über das Land fegt und Kaiserslautern auch nicht verschont an einer Öffnungsstrategie Namens "TuN" (Testen und Nachverfolgen)*.

Soweit, so gut. Scheinbar ist es aber so, dass Rheinland-Pfalz wie schon andere Bundesstaaten sich dafür an allzu dünne und rissige Fäden klammern. Eines dieser Fäden ist die Nachverfolgungs-App LUCA, die es ermöglichen soll, dass Menschen sich in ihrem Konsumverhalten frei entfalten können. Nun ist LUCA, gerade was die Datensicherheit angeht niedrigstes Niveau.

Forscher*innen der Universität EPFL in Lausanne haben riesige Sicherheitslücken aufgetan: "Alle Sicherheitseigenschaften hingen davon ab, dass der zentrale Server von Luca und diejenigen, die darauf Zugriff haben, sich korrekt verhalten. [..] Auf dem Server von Luca laufen wie auf einer Drehscheibe große Mengen an sensiblen Daten zusammen, die Nutzer:innen oder Veranstalter:innen in Luca ablegen. Dazu gehört etwa das Wissen darüber, wie viele Menschen sich zeitgleich an einem Ort aufhalten, wann sie dort angekommen oder wieder gegangen sind – sensible Informationen, die nicht nur für kommerzielle Zwecke wertvoll sind, sondern sich auch einsetzen ließen, um bestimmte Menschengruppen auf Basis ihrer politischen oder religiösen Zugehörigkeit zu überwachen, schreiben die Autor:innen.

Auch ließe sich über die Daten rekonstruieren, wie viele positiv auf Covid-19 getestete Personen in den vergangenen Tagen einen bestimmten Ort besucht haben, mit allen daran geknüpften Konsequenzen. Dieses Wissen könne etwa für die Erpressung von Veranstaltungsorten eingesetzt werden...."

Hier der vollständige Artikel von den Aktivist*innen von Netzpolitik.org: https://netzpolitik.org/2021/digitale-gaestelisten-das-zentrale-problem-von-luca/

Klar müssen die Türen nach einer wirklich durchschlagenden Absenkung der Infektionszahlen wieder aufgehen. Aber auch erst dann.

Dies ist dann aber auch mit der vom Gesundheitsamt leider jetzt erst ernsthaft in Funktion genommene Software "Sormas" (https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/gesundheitsaemter-sormas-software-101.html) zu bewerkstelligen. Testen hilft, Impfen auch. Dafür müssen gerechte und auf Schnelligkeit, Sicherheit und Effizienz ausgerichtete sozial gerechte und inklusive Möglichkeiten geschaffen werden. Alle voreiligen Öffnungsszenarien, die noch dazu alles andere als Datensicher sind lehnen wir ab.

Die Bürger der Stadt sind keine Versuchskaninchen, die auf Kosten des Profitstrebens und individueller Freiheitsgelüste geopfert werden dürfen. Weder in Punkto Infektionsgefahr, noch im Bezug auf Persönlichkeitsrechte und Gefahren durch Datenmissbrauch.

 

Carsten Ondreka

 


Hier noch eine gute Linksammlung von Böhmermanns ZDF Magazin Royale zum Thema:

Warum Smudos Luca-App keine gute Idee ist