Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Stefan Glander

Nutzung ehemaliges Kreiswehrersatzamt als Asylbewerberheim

DIE LINKE Kaiserslautern begrüßt den Plan der Stadt Kaiserslautern, das ehemalige Kreiswehrersatzamt als Unterkunft für Flüchtlinge zu nutzen und dementsprechend umzubauen. „Wir benötigen dringend Unterkunftsmöglichkeiten für die ankommenden Flüchtlinge“, erklärt Fraktionsvorsitzender Stefan Glander.

„Deshalb begrüßen wir es, den Anbau des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes dementsprechend umzubauen. Was kann sinnvoller sein, als eine ehemals militärisch genutzte Liegenschaft nun Kriegsflüchtlingen zur Verfügung zu stellen? Ebenso findet die Nutzung der Villa Ritter als Räumlichkeit für die Beratung und Betreuung der Asylbewerber unsere Unterstützung.“

Menschenwürdige Unterbringung, schnellstmögliche Integration und eine entsprechende Betreuung sollten die Kernpunkte unserer Willkommenskultur sein. Dafür ist das Arbeits- und Sozialpädagogische Zentrum (ASZ) zu unterstützen und entsprechend auszustatten. Wir erwarten auch eine bedarfsgerechte Personalplanung, um eine fachgerechte Betreuung der zum Teil traumatisierten Flüchtlinge zu gewährleisten.

Die Planung einer internationalen Schule, die im ehemaligen Kreiswehrersatzamt einziehen sollte, muss in ein schulisches Gesamtkonzept einfließen, in dem der zukünftige Gesamtbedarf der verschiedenen Schultypen und Schulstandorte für Kaiserslautern ermittelt wird.