3. Februar 2017

Diskussion: Von der Klima- zur globalen Flüchtlingskrise - Ein Vortrag von Tomasz Konicz

 

Sonntag, 12.02.2017 | 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr | Büro "Die Linke", Mühlstr.44 , Kaiserslautern :

Während die globalen Flüchtlingszahlen immer neue historische Höchststände erreichen und das Mittelmeer zu einem Massengrab verkommt, in dem alljährlich tausende von Flüchtlingen den Tod finden, erfahren rechtsextreme und rechtspopulistische Bewegungen in Europa und den USA einen schwindelerregenden Aufstieg. Die um sich greifende rechte Hetze macht die Opfer dieser historisch beispiellosen Flüchtlingskrise zu Tätern, um Abschottung, Übergriffe und Pogrome zu legitimieren.

Doch auch linke Kritik greift oftmals zu kurz, wenn sie etwa Flüchtlingskrise einfach auf die Machenschaften des „US-Imperialismus“ zurückführt. Der Autor und Publizist Tomasz Konicz wird in dem Vortrag hingegen versuchen, die systemischen Ursachen der Flüchtlingskrise zu beleuchten, die - so eine Kernthese des Vortrags – durch die eskalierenden inneren Widersprüche des kapitalistischen Systems befeuert wird. Das Kapital produziere in seiner letalen Krise eine ökonomisch überflüssige Menschheit, wobei die zunehmenden ökologischen und klimatischen Verwerfungen die Fluchtbewegungen zusätzlich verstärkten. Sollte der drohende Klimaumbruch nicht rechtzeitig abgewendet werden, drohe die gegenwörtige Flüchtlingskrise zu einem bloßen Vorspiel zu verkommen.  

Zum Autor:

Tomasz Konicz, Jahrgang 1973, studierte Geschichte, Soziologie und Philosophie sowie Wirtschaftsgeschichte.  Als Publizist und freier Journalist bearbeitet er das Schwerpunktthema „Krisenanalyse“ – u. a. für „Konkret“. Buchveröffentlichungen: Politik in der Krisenfalle (2012), Krisenideologie. Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung (2013), Aufstieg und Zerfall des Deutschen Europa (2015). Mitarbeit an diversen Sammelbänden, u.a.: Die Dynamik der europäischen Rechten. Geschichte, Kontinuitäten und Wandel (2010), Aufbruch ins Ungewisse: Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise (2014), Deutschland.Kritik (2015).